Gemeinsam stark für den Erfolg!

Speedway Bundesliga Team 2017
Start The Engine!

Bundesliga Tabelle

 Platz   Team     Rennen   L.-P.   M.-P. 
1   Landshut Devils   4   200   6
2   Brokstedt Wikinger   4   192   6
3   MSC Wölfe Wittstock   4   171   4
4   MC Nordstern Stralsund   4   149   2
5   DMV White Tigers   4   142   2

 

 

Match Plan

Datum           Ergebnis 
  09.07.17       Brokstedt    : Tigers 57:29
 28.07.17      Landshut   : Stralsund 57:30
 30.07.17 Wittstock     :   Brokstedt 44:40
 30.09.17 Brokstedt     :   Landshut 45:39
 03.10.17 Landshut   : Brokstedt 88:80

 

 

Nächstes Rennen

„DMV White Tigers“ hatten beim Deutschen Meister keine Chance

„Nordsterne“ Stralsund gewinnen klar mit 53:33 – Nur Robert Lambert punktet zweistellig

So haben sich die „DMV White Tigers“ die weite Reise an die Ostsee nicht vorgestellt. Beim amtierenden deutschen Meister „Nordsterne“ Stralsund verlor die Mannschaft um Teamchef René Schäfer klar mit 33:53 Punkten. Mit so einer deutlichen Niederlage hatte keiner gerechnet. Dabei fing das Rennen ganz gut an.

Nach den ersten drei Durchgängen stand es 9:9, was die Hoffnungen der „Tigers“ auf eine kleine Sensation wachsen ließen. Doch die Rechnung wurde ohne die „Nordsterne“ gemacht, denn ab dem vierten Lauf zogen sie auf und davon. Dazu kam, dass ein Großteil der „Tigers“ nicht gerade den besten Tag erwischte.

So erfuhr sich der erfahrene Däne Nicolai Klindt insgesamt nur vier Punkte – viel zu wenig für einen Spitzenfahrer. Lediglich der 18-jährige Engländer Robert Lambert konnte mithalten und war mit 10 Punkten auch punktbester Fahrer der „Tigers“. Auch auf den B-Positionen war es punktemäßig eine klare Sache für die Gastgeber. „Tigers-Fahrer“ René Deddens brachte es nur auf drei Punkte, während Max Dilger mit acht Zählern ein gutes Ergebnis erzielen konnte. Auf der C-Position lief bei Daniel Spiller überhaupt nichts. Sonst einer der eifrigsten Punktesammler, war nach Rennende nur ein Pünktchen auf der Habenseite. Zumindest Danny Maaßen konnte mit sieben Punkten einigermaßen mithalten. Wenn auch das Ergebnis deutlich für die Stralsunder sprach, die einzelnen Rennen waren hart umkämpft. Doch die Ostdeutschen waren an diesem Tag einfach einen Tick besser, was sich auch dann in der Punktedifferenz ausdrückte. Enttäuscht ließen die „DMV-White Tigers“ nach dem Rennen die Köpfe hängen. Insgeheim hatten die „jungen Wilden“ doch mit einer kleinen Sensation gerechnet. Doch zu akzeptieren, dass die gegnerische Mannschaft einfach stärker war: auch das gehört zur Entwicklung eines Fahrers. Es werden sicherlich noch bessere Zeiten und Rennen kommen.

Foto: Klaus Goffelmeyer

WG

Tigers Galerie

Tigers Videos